Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler © MDC Foto David Ausserhofer
Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler© MDC Foto David Ausserhofer

Inhaltsverzeichnis (Auszug)

1 Ein brisanter Fund zwischen den Frühjahrsblühern. Die Gnade der späten Geburt. Mit Gute-Nacht-Liedern zum Hordenführer.  

2 Wie ein sowjetischer Agrobiologe fast meine Karriere verhinderte. Kein Weiterkommen ohne Anerken­nung des Lyssenkoismus. Ich übte scho­nungs­lose Selbstkritik. Partei- und Staatsführung standen zwischen  Baum und Borke. Die Genetik hatte in Berlin-Buch große Tradition. Auf­stieg und  Fall von T.D. Lyssenko.  

3 Mit dem Sonderzug  nach Pankow? Wie Stefan Heym indirekt zum Ansehen unserer Parteiwandzeitung  beitrug. Erst weltpolitische Ereignisse rüttelten mich wach. Nur einer stimmte  für meinen Parteiausschluss. Robert Havemann als Zwangs­doktorvater.  

4 Ich werde doch noch Genetiker. Fast allein mit 120  Fliegen-Stämmen. Das NKWD ließ die Akten  links liegen. Noch keine Auflagen „von oben“. Genetik als Entlassungs­grund.  

5 Zu Weihnachten vier Seesäcke voller  US-Journale. Mikis Mann war der Stasi sehr verdächtig. Ein Amerikaner [Max Delbrück] würdigt  den 50. Jahrestag. Ich, die Vorhut der US-amerikanischen Molekular­biologie?  Die Frau des Parteisekretärs arbeitete in der Zensur­behörde.  

6 Wie ich über „Mekka“ in eine  konspirative Wohnung kam. Keine Geschenke von den Aggressoren annehmen. Ein Gespräch von welt­historischer Dimension. Ich werde doch nicht IM. Für das MfS war ich aber  schon lange von Interesse.

7 Auf „Mogelfüßen“  zurück nach Berlin. Wir waren in einer Sack­gasse gelandet. Gute Aussichten – auf  dem Papier. Offen gegen die Kandidaten  der Nationalen Front.

8 Ein neues Kapitel der Mensch­heitsgeschichte. Ein bisher unbe­kanntes Virus im Impfstoff. Die Risiken der Gen-technik wurden bei uns schon früh thematisiert. Disziplinarver-fahren wegen  Innovationsidee. Wie gentechnische Arbeiten reguliert wurden.

9 Weder Gentherapie  noch Virusinstitut.Viel zu viel Christen in der Abteilung? Die Gentransferpläne  werden ad acta gelegt. Vielleicht Insti­tuts­direktor in Neubrandenburg? Wenigstens Chef einer selbst-ständigen Abteilung.

10 Auf dem Weg in die Prothesengesellschaft?Nicht ganz aus der Luft gegriffen. Auftakt in  Rostock-Warnemünde. Erste Gen-Isolierung in der DDR – aber nur auf der Bühne.

11 Dr. Petras schlägt falschen Alarm.Der breite Rücken des Vorsitzenden bot ein gutes Schild. Nein, wir wollten ihn nicht bloßstellen. Im besten Forscheralter abgeschoben.

12 Der Bundes­kanzler  bekommt einen Korb. Unterschiedliche Auffassungen von Grenzüberschreitung“. Sie  hätten Hager ungerührt ins offene Messer laufen lassen.

13 Knapp an weltweiter Katastrophe vorbei – nur dank Dusel. Die aufwändige  Spurensuche führte nicht zum Ziel. Weltweite Fahndung nach alten Seren. Der  Gesundheits-minister fürchtete Anti-Sowjet-Hetze. Offenbar keine Nebenwirkungen  des verunreinigten Impfstoffes. Fehldiagnosen und statis­tische Schwankungen. Aber vielleicht Hirntumore?

14 Ich sollte die  deutsch-sowjetischen Beziehungen nicht gefährden. Sowjetische Kollegen  halfen uns in die Spur. Endlich mal wieder nach Cold Spring Harbor. Sind  Masern-Impfviren möglicherweise erbschädigend?

15 Warum über unserem Ehebett ein  Darwin-Porträt hängt. Fast eine Tabu-freie Zone. Ausgefallene Sowjets durften nicht  ersetzt werden. Der Gast aus Köln legte den Finger in die offene Wunde. Sterben  passte eigentlich nicht in den realen Sozialismus.

16 Von Alfred Wellm bis Ingo Zimmermann –  interessante Kontakte.Wanzka for President. Als stän­diger Gast im „Donnerstag-Club“.  Kein Interview mit der Unperson Christa Wolf. Bei Franz Fühmann blitzte Dieter  Noll ab.  

17 Wenn uns’re  Wissenschaftler das so sehen…„Chemie bringt Freude,  Schönheit und Wohlstand“ und Mutationen . Empfang bei Hofe. Gunsterweise – wie  im Feudalismus. „Nachgerade Meinungsstreit“ in Sinn und Form.

18 Gegen den militärischen Missbrauch der Bio­wissen­schaften.Das wäre doch etwas für ihren König! Die Biowaffen-Konvention wird vereinbart. Die Zusammenarbeit mit  dem Stockholmer Institut beginnt. Sammeln sich „Offiziere im Dienst des  Friedens“ im SIPRI?  

19 Ich soll die Kreise des Kundschafters nicht stören.Angeblich geht es um Rückstände in der Biotechnologie. Ein ungewöhnlich gut informierter Maulwurf in der SIPRI-Leitung. Anhaltendes Interesse des MfS. 

20 Blinde Flecken im scharfen Auge der Tschekisten.Lücken im „totalen Überwachungsstaat“. Die unheim-liche Begegnug auf dem Flugplatz Tegel. Die Ermittlungsberichte wimmelten von Fehlern. 

21 Ein Buch ist doch herausge­kommen.Vergebliche Versuche, Sowjets mit ins Boot zu holen. Ein skeptischer true believer. Meine Detailkennt-nisse machten mich sehr verdächtig.

22 Gentechnik und die Schärfung von Biowaffen.Kein Grund zur Beun-ruhigung? Die Expertise war einfach weg. Der Minister tolerierte den Verstoß gegen die Spielregeln.  Erstaunlicherweise doch ohne Bedeutung?  

23 Der AIDS-Erreger – ein Konstrukt der US-Army?Führte die Spur ins Pentagon? Stefan Heym erinnerte sich an die Dame mit der Nivea-Dose. Die CIA war nicht mein Auftraggeber. Ein „unappetitlicher Polit-thriller“ macht doch keinen Ärger. Handelte Segal im Auftrag des KGB?  

24 Käsehäppchen, falsche Brüder und andere Merkwürdigkeiten.Als DDR-Margarine vom Stockholmer Mitsommer-Himmel fiel. Beziehungen schaden nur dem, der keine hat.  

25 Auf diplomatischem Parkett. Außenministerium zensiert Erklärung der Akademiemitglieder. Symptome eines schizophrenen Staates. Wir hatten den Tabubruch vorgeschlagen.  

26 Neues militärisches Denken?Auch Vakzine-Aktivitäten sollten berücksichtigt werden. Impfstoffe bereiten wieder schlaflose Nächte. Vertrauensbildende Berichterstattung mit  allerhöchster Genehmigung..

27 Etwa den krisen­sicheren Job als Abteilungsleiter aufgeben?Nunmehr mit ganzer Kraft mit Rüstungskon­trolle beschäftigt. Die schwere Geburt eines DDR-„Pledge“.  

28 In New York machte die NVA-Medaille großen Eindruck. Als erster DDR-Wissenschaftler Gast der renommierten US-Gesellschaft. Die Idee für ein transparentes Impfstoffprogramm wird geboren. Wie mein Glaube an die sowjetische Vertragstreue erschüttert wurde. Weitere Symptome eines schizo­phrenen Staates.  

29 Mit Rüstungskontrolle der Wende entgegen.Volkswagen-Stiftung verhin­dert Wende-Schäden.

30 In Buch entwickelt sich tatsächlich eine „blühende Land­schaft“.Das politische Klima war besser als andernorts.Keine Ostlaus für den Westpelz. Kein Erich-Honecker-Gedächtniszentrum.

31 Vergebliche Versuche, gegen Krieg zu impfen.Das Projekt wird Schritt für Schritt verwässert. Ein feucht-fröhliches  Dreiergespräch. Frieden – ein anrüchiger Begriff kommunistischer Propaganda?  

32 Mit PUSH quer durchs neue Deutschland.Gegen den Alleinvertretungsanspruch war nichts zu machen. Mehr Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft. Der sowjetische Zeuge war zur Falschaussage gepresst worden. Das einzige grenzüberschreitende Projekt.  

33 Goldgräberstimmung in Bonn und Koblenz.Erstmals auch französische Geheimarchive geöffnet. Die Deutschen führen Milzbranderreger als Waffe ein. Ich enttarne einen Topagenten. Auch  Hitler war auf eine Falschmeldung hereingefallen.

34 Bioterror und das Hemd eines Glücklichen. Einer unap-petitlichen Sache gedient? Milzbrandbriefe befördern  mich ins Bundeskanzleramt. Die Bundesregierung rechnete nicht mit bioterroristischen Anschlägen. Vielleicht handelt es sich um Bio-Psycho-Terror. Gewendete Desinformationsexperten desinformieren schon wieder. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof.Dr.Erhard Geißler