Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler © MDC Foto David Ausserhofer
Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler© MDC Foto David Ausserhofer

Hermann Axen war nicht Segals Auftraggeber

Bezugnehmend auf in der Stasi-Unterlagen-Behörde archivierte Dokumente des MfS stellen Selvage und Nehring auch die weitreichende Behauptung auf, Politbüro-Mitglied Hermann Axen sei Segals Auftraggeber gewesen.

Wie an anderer Stelle ausführlich erörtert wird ist auch dies eine Desinformation. Sie geht auf Äußerungen zurück, die Segals Mitarbeiter Ronald Dehmlow seinem Führungsoffizier gegenüber gemacht hat. Selvage und Nehring übernehmen sie ungeprüft, ohne deren Wahrheitsgehalt zu hinterfragen.

 

 

Wahr ist vielmehr, dass sich die Axens und die Segals kannten, nicht zuletzt deshalb, weil der Professor Doktorvater einer der Töchter des Politbüromitglieds war. Sie war seine „Lieblingsschülerin“.

Aber den „AIDS-aus Fort-Detrick“-Mythos fand Axen nicht nur „bizarr“, sondern „total absurd“

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof.Dr.Erhard Geißler