Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler © MDC Foto David Ausserhofer
Prof.Dr.rer.nat.habil.Erhard Geißler© MDC Foto David Ausserhofer

Steckte der KGB dahinter?

 

Nicht nur nach Ein-schätzung des State Departments steckte der sowjetische KGB hinter der Desinformations-kampagne.

Das klingt glaubhaft, war aber bis vor kurzem nicht zu beweisen. In der Zwischenzeit konnte aber von Christopher Nehring im Archiv des ehemaligen bulgarischen Staatssicherheits-dienstes ein Dokument entdeckt werden, das die Rolle des KGB bei der Kampagne belegt.

Am 7. September 1985 informierte die Erste Hauptverwaltung des KGB ihre bulgarischen Genossen:

»Wir führen einen Komplex von Maßnahmen in Verbindung mit der in den letzten Jahren in den USA auftretenden neuen gefährlichen Erkrankung […] AIDS und der ihr folgenden weiten Verbreitung in anderen Ländern, einschließlich der westeuropäischen, durch. Das Ziel der Maßnahmen ist die Erzeugung einer für uns günstigen Meinung im Ausland darüber, dass diese Erkrankung ein Resultat außer Kontrolle geratener geheimer Experimente der Geheimdienste der USA und des Pentagon mit neuen Arten biologischer Waffen ist.«[1]

 

[1] Zitiert aus Douglas Selvage und Christopher Nehring, Die AIDS-Verschwörung Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB. BStU Berlin 2014, S. 21.

 

 

Daraus ergibt sich natürlich die Frage: War Segal, Sowjetbürger und KPdSU-Genosse, „auf Empfehlung“ sowjetischer Behörden seit 1952 in Ost-Berlin tätig, ein Werkzeug des KGB? Oder war er von den Behauptungen des KGB nur indirekt angeregt worden?

 

Allerdings gibt es einige signifikante Unterschiede zwischen der vom KGB vertretenen, unter anderem 1985 in Literaturnaya Gazeta erläuterten These und dem von den Segals weiter entwickelten Mythos:

  • Der KGB behauptete, amerikanische Wissenschaftler hätten den AIDS-Erreger im Auftrag bei der Suche nach bis dato unbekannten Viren in Afrika oder Südamerika isoliert und in Fort Detrick vermehrt und (unbeabsichtigt) freigesetzt.
  • Segal dagegen kritisierte vehement einen mutmaßlich afrikanischen Ursprung des Erregers, das sei "rassisch". Zudem leugnete er dessen natürliche Hekunft: Der Erreger sei gentechnisch konstruiert worden.

Tatsächlich erwähnt der KGB in einem weiteren, ebenfalls von Nehring entdeckten Dokument aus dem Jahre 1987, dass Segal seine Vorstellungen unabhängig von dem Dienst entwickelt und verbreitet habe.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof.Dr.Erhard Geißler